+7 (831) 262-10-70

+7 (831) 280-82-09

+7 (831) 280-82-93

+7 (495) 545-46-62

ul. B. Pokrovskaya 42Б, 603000 Nizhnij Nowgorod

Mo bis Fr: ab 09.00 Uhr bis 18.00

Übersetzung aus dem Bulgarischen ins Russische

Übersetzung aus dem Bulgarischen ins Russische

Das Übersetzungsbüro Alba bietet Übersetzungen aus dem Bulgarischen ins Russische und aus dem Russischen ins Bulgarisch, dabei geht es um Texte verschiedener Thematik. Obwohl die meisten Bulgaren Russisch können, kommt es doch recht häufig vor, dass Dokumenten aus dem Bulgarischen ins Russische übersetzt werden müssen. Dazu leistet die aktive Entwicklung von Tourismus und Handelsverkehr mit Bulgarien in vielerlei Hinsicht ihren Beitrag, zudem erwerben immer mehr Firmen und Privatpersonen Immobilien in Bulgarien. Wir bekommen recht häufig Anfragen auf Übersetzungen von Dokumenten, die für den Erwerb bzw. die Eintragung von Immobilien in Russland erforderlich sind, sowie für die Ausreichung von Hypotheken, aber auch von Warenbegleitdokumenten und Reiseprospekten, nicht nur aus dem Bulgarischen, sondern auch ins Bulgarische. In der Regel wird die Unterschrift des Übersetzers bei einer Bulgarisch-Übersetzung notariell beglaubigt. Unser Übersetzungsbüro bietet ebenfalls Dolmetschleistungen für Bulgarisch in Nishnij Nowgorod, einschließlich bei Gerichtsverhandlungen.

Bulgarisch gehört zu den indoeuropäischen Sprachen der südslawischen Gruppe. Nach unterschiedlichen Schätzungen sprechen 9 bis 12 Millionen Menschen Bulgarisch, darunter in Bulgarien (8 Mio.), der Ukraine (234.000), Moldawien, Mazedonien, Serbien, der Türkei, Griechenland, Rumänien, Kanada, den USA, Australien, Deutschland und Spanien. Nach dem Beitritt Bulgariens zur EU am 1. Januar 2007, wurde Bulgarisch eine der Amtssprachen in der Europäischen Union.

Die Geschichte der bulgarischen Sprache beginnt mit der slawischen Völkerwanderung auf den Balkan und der Missionierung durch Kyrill und Methodius in Großmähren in den Jahren um 860. Die Altbulgarische Sprache hat sich im IX. – XI. Jahrhundert aus einem südlichen Dialekt des Urslawischen entwickelt. Auf eben diese Sprache haben Kyrill und Methodius die Bibel und sonstige klerikale Texte übersetzt. Im XII. – XV. Jahrhundert hat sich auf der Grundlage des Altbulgarischen die bulgarische Literatursprache entwickelt, die dann auch Amtssprache des Zweiten Bulgarischen Reichs wurde. Die weitere Entwicklung der bulgarischen Sprache geschah unter starkem Einfluss des Türkischen (in der Hauptsache im XIX. Jahrhundert). Die heute übliche Variante der bulgarischen Literatursprache wurde standardisiert, nachdem Bulgarien 1878 seine Unabhängigkeit erlangt hatte.

Interessante Fakten über die bulgarische Sprache

• Bulgarisch unterscheidet sich von den meisten slawischen Sprachen (außer dem Mazedonischen) dadurch, dass das Bulgarische keine Deklination kennt, dafür die Substantive aber Artikel haben, und dass es keinen Infinitiv gibt;
• die bulgarischen und mazedonischen Muttersprachler verstehen einander gut, selbst ohne dass sie die andere Sprache gelernt haben. Es gibt Sprachforscher, die sind der Meinung, dass die mazedonische Sprache ein Dialekt des Bulgarischen sei, jedoch gibt es diesbezüglich bis dato noch keine einheitliche Auffassung;
• Bulgarisch ist die erste der slawischen Sprachen, die eine Schriftsprache entwickelt hatte, die auf der altslawischen Schrift, der Glagoliza, aufbaut. Ende des XVIII. Jahrhunderts wurde im Bulgarischen die russische Variante der Kyrillika übernommen, die Peter der Große eingeführt hatte. Die Anzahl der Buchstaben im bulgarischen Alphabet erhöhte sich für seine gesamte Geschichte von 28 auf 44 Buchstaben;
• bis zum Jahre 1989 war Russisch in den bulgarischen Schulen Pflichtfach. Nach dem Zerfall der UdSSR wurde Englisch die Fremdsprache, die in Bulgarien am weitesten verbreitet war, aber ebenso Deutsch und Französisch;
• in Bulgarien nickt man mit dem Kopf, wenn man nein sagen will, und schüttelt den Kopf als Zeichen des Einverständnisses – das führt nicht selten zu Missverständnissen bei der Kommunikation mit Ausländern. Die Situation wird dadurch kompliziert, dass die Bulgaren zuweilen auch nicken, als Zeichen ihres Einverständnisses, wenn sie mit Ausländern sprechen.

Diskussion: Bulgarisch im Forum.